Aktien – Kaufsignale

In dieser Rubrik soll es um die Preisentwicklung der Aktien gehen, die ich in meinen Analysen und in meinem Depot abdecke. Wer meine Analysen verfolgt, weiß dass es mir neben der allgemeinen Unternehmensstabilität vor allem um gute Kaufpreise geht. Denn am Ende des Tages möchte ich langfristige, attraktive Total Returns generieren.

Meine Käufe stütze ich dabei auf verschiedene Fair Value Kalkulationen, unter Berücksichtigung einer Risikotoleranz (Margin of Safety). Die ermöglicht mir nicht nur ein höheres Returnpotential, sondern reduziert auch mein Risiko im Falle eines Kursrücksetzers. Ich kaufe prinzipiell keine Aktien, die ich für überbewertet halte.

Gerade in Zeiten wo der Markt so heiß gelaufen ist wie aktuell, ist es um so wichtiger smarte Kaufentscheidungen zu treffen.

Wichtig: Die Fair Value Kalkulationen dienen dazu gute Einkaufspunkte zu erkennen und so möglichst ertragreiche Total Returns auf lange Sicht zu generieren. Sie sind keine Garantie oder Alleinstellungsmerkmal für Kursgewinne. Dafür muss das unterliegende Business qualitativ passen. Auf diese Punkte bin ich in meinen Analysen genau eingegangen. Wenn dich ein Unternehmen mehr interessiert, lohnt sich also ein Blick in die Analyse-Artikel.

Prinzipiell nehme ich nur Unternehmen auf, die für mich investmentwürdig sind und dementsprechend ohnehin eine hohe Qualität und Stabilität vorweisen können.


In dieser Rubrik sammle ich die Fair Value Daten der Unternehmen. Berichte über Änderungen, die den Kurs beeinflussen können und beschreibe in meinen Augen gute Kaufgelegenheiten. Es soll eine Art Sammlung entstehen. Diese wird immer weiter geführt und geupdated.


Trader-Konto

Watchlist-Kandidaten

Analyse-Artikel: Church & Dwight Co Inc vom 20.05.2021.

In meiner Auswertung hatte ich bereits damals eine Fair Value von knapp ~$80 – $95 berechnet und zu dem Zeitpunkt geschrieben, dass mir das Unternehmen zum damaligen Preis zu teuer war.

aktuelle Fair Value Kalkulation – Stand: 08.08.2021

Quelle: Daten: fastgraphs.com | Kalkulation: vermoegendezeiten.de

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Kursentwicklung:

Quelle: fastgraphs.com

Wie auch bei MKC sieht man hier sehr schön den Coronaboom. Das Unternehmen war ebenfalls bei vielen Investoren im letzten Jahr sehr beliebt. Allerdings führt das auch zu einer deutlichen Überbewertung. Der Preis orientiert sich derzeit wieder mehr an den P/E Mittelwert und hat dies nach Phasen der Überbewertung auch in der Vergangenheit immer wieder getan.

Sollte der Kurs sich weiterhin korrigieren und wieder an den Mittelwert anpassen, so wird man in den nächsten Jahren, beim jetzigen Kurs, kaum attraktive Total Returns einfahren.

Quelle: fastgraphs.com

Damit sich hier ein Investment lohnt, müsste der Preis in meinen Augen schon in Richtung $75 – $78 gehen.

In meiner Analyse vom 11.05.2021 hatte ich bereits beschrieben, dass ich einen Kurs um $385 für einen fairen Kaufpreis erachte. Zu dem Zeitpunkt waren die Prognosen für das Wachstum noch deutlich besser. Es wurden mit jährlichen Rates of Return von knapp 13% pro Jahr gerechnet (inklusive Dividende). Das upside Potential war zu dem Zeitpunkt also noch höher. Allerdings hat sich mit den Earnings für das 2. Quartal einiges geändert.

Fair Value Kalkulation vom 11.05.2021:

LMT Fair Value Kalkulation | Quelle: fastgraphs.com | Kalkulation: vermoegendezeiten.de

Seit der Zeit meiner Analyse und dem heutigen Tag sind knapp 3 Monate vergangen und der Preis ist inzwischen bei $365 angelangt.

Was ist passiert?

Zum einen hat LMT im 2. Quartal die EPS-Erwartungen um $0,01 verfehlt. Zum anderen wurde die Jahres-EPS-Erwartungen deutlich nach unten korrigiert. Statt der erwarteten $26,70 – $27, werden jetzt für das Jahr $21,95 – $22,25 als Ziel ausgegeben.

Die korrigierten Erwartungen liegen unter anderem daran, dass LMT knapp $5 Milliarden an Pensionsschulden zurückzahlt. Weitere negative Indikatoren sind der in Rente gehende CEO und der ungewisse Stand bei der Übernahme von Aerojet Rocketdyne für knapp $4,4 Milliarden.

Während das Unternehmen im letzten Jahr noch ca. 13% EPS-Wachstum verbuchen konnte und auch im 12-Jahresschnitt bei einem Wachstum von immerhin 11,60% lag, rechnen Analysten jetzt mit einem Wachstum von 3-4% in den nächsten 3 Jahren.

LMT wandelt sich so gesehen von einem Growth-Unternehmen zu einem Value Unternehmen, was dazu führte, dass sich einige Investoren abwendeten.

Was bedeutet das nun?

Wenn wir die normale P/E Ratio der letzten 12 Jahre von 16,25 als Richtwert nehmen und mit den $21,95 / $22,25 multiplizieren, kommen wir auf eine Fair Value für 2021 von $356,25 / $361,56.

Bei einem aktuellen Preis von $362,05 ist LMT also leicht überbewertet. Mit der aktuellen Ungewissheit und der Frage, ob sich der Earnings-Rückgang auch im nächsten Quartal bestätigt, würde ich hier wohl noch etwas mit einem weiteren Kauf warten. Gegebenenfalls kann man LMT in den nächsten 1-2 Monaten noch etwas preiswerter Erwerben.

LMT Preisvorschau bis 2023 | Quelle: fastgraphs.com

Ausgehend vom aktuellen Preis und einem angenommen Wachstum von 4% wäre das ein potentieller Gewinnzuwachs von 8,37% pro Jahr inklusive Dividenden. Das ist nicht sonderlich attraktiv. Sollte sich die P/E aber wieder Richtung 16 entwickeln, dann wären es immerhin 11.15%.

Fazit:

Ich würde aktuell mit Zukäufen noch etwas warten und die Situation beobachten. Wenn man vorher schon investiert hat und einen höheren EK hat, bietet sich jetzt und in Zukunft eine gute Gelegenheit den Kostendurchschnitt zu senken.

Sollte man LMT für eine neue Position in Erwägung zieht, würde ich persönlich ebenfalls noch etwas abwarten. So oder so bietet das Unternehmen auch für die Zukunft immer noch ein solides upside Potential.

Wenn man einen Kauf in Betracht zieht, geht es eher um die „Maximierung“ der Total Returns. LMT hatte in diesem Jahr bereits einen Kurstiefpunkt von $321,82. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass der Kurs noch weiter sinkt.

Allgemein gesprochen, war das Jahr 2021 bis jetzt kein überragendes Jahr in Punkto Kurssteigerungen. Wobei hier auch zur Wahrheit gehört, dass LMT in den letzten Jahren sehr heiß gelaufen ist und oftmals deutlich überbewertet war. Deshalb ist es um so wichtiger Kaufentscheidungen unter der Berücksichtigung von Fair Values zu treffen.

Ich denke bei einer Kaufrange von $340 – $358 kann man beruhigt zuschlagen. Ggf. macht es auch Sinn einen größeren Betrag zu splitten.

Quelle: fastgraphs.com | EPS-Erwartungen für 2021 noch nicht aufgeführt

Das Unternehmen kann noch so viel Growthpotential haben. Wenn man es überteuert kauft und der Preis wieder zum Mittelwert zurückkehrt, kommen am Ende kaum Gewinne rum. Man sieht auch sehr schön, dass es da keine Notwendigkeit für gibt.

Das ist die klassische Einstellung des Fear of Missing out. Auch ein LMT ist immer wieder zum Mittelwert zurückgekehrt. Es haben und werden sich immer wieder Möglichkeiten ergeben, wo man das Unternehmen zu guten Preisen kaufen kann, ohne Gefahr zu laufen zu viel zu bezahlen. Auch sieht man sehr gut, dass sich LMT nach solchen Preiskorrekturen immer wieder erholt hat.

negativ:

  • einige Ungewissheiten
  • Reduzierte Gewinnprognosen
  • sollte das Wachstum bei 3-4% bleiben, ist die jährliche Returnrate nur bei 8 – 11%.
  • statt Growth ist LMT jetzt eher in der Kategorie Value einzuordnen.

positiv:

  • stabile, steigende Dividenden
  • Wachstum könnte sich in den nächsten Jahren wieder erhöhen
  • Kauf von Aerojet Rocketdyne könnte doch noch abgewickelt werden und ein positiver Kursindikator sein.
  • starkes Unternehmen mit guten Fundamentaldaten / USA sind nach wie vor das Land mit den höchsten Ausgaben für Militär- und Rüstung.

Analyse-Artikel: MCCORMICK & CO INC vom 24.01.2021

In meiner Auswertung hatte ich bereits damals eine Fair Value von knapp ~$75 berechnet und zu dem Zeitpunkt geschrieben, dass mir das Unternehmen mit knapp $90 zu teuer war. Wenn dann wäre ich mit einem Sparplan in das Investment hineingegangen. Doch wie bereits eingangs geschrieben, kaufe ich keine überbewerteten Aktien. Und das aus gutem Grund.

aktuelle Fair Value Kalkulation – Stand: 08.08.2021

Quelle: Daten: fastgraphs.com | Kalkulation: vermoegendezeiten.de

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Preisentwicklung:

Quelle: fastgraphs.com

Man sieht zwei Dinge sehr gut und diese waren und sind immer noch ausschlaggebend dafür, dass ich MKC nicht gekauft habe und das, obwohl die Fundamentaldaten sehr gut sind.

  1. MKC war ein absoluter Coronaplayer und im letzten Jahr von vielen Seiten sehr gehyped worden. Dies ist auch okay und die Kursentwicklung passte dazu. Allerdings fand mit diesem Hype auch eine massive Überbewertung statt.
  2. So bald der Coronaboom abflachen würde, würde auch die enorme Bewertung abbauen. Rein von den Wachstumsdaten kann das Unternehmen einen solchen Kurs nicht unterstützen. Genau dies sieht man sehr schön.

Wenn man sich oben nochmals die Fair Value Kalkulationen ansieht, stellt man fest, dass der aktuelle Preis quasi das Wachstum für die nächsten Jahre bereits eingepreist hat.

Sollte sich der Kurs weiter Richtung normaler P/E von 25 bewegen und das erwartete Wachstum bei ca. 6% für die kommenden Jahre liegen, dann hätte man super schwache Total Returns.

Quelle: fastgraphs.com

Damit das Unternehmen für mich aktuell halbwegs kaufenswert wäre, müsste der Preis noch bis $70 – $75 sinken. Bei der derzeitigen Entwicklung halte ich dies durchaus für möglich.

Kauf-Kandidaten

Analyse-Artikel: Prudential Financial (PRU) vom 25.10.2020.

aktuelle Fair Value Kalkulation – Stand: 08.08.2021

Quelle: Daten: fastgraphs.com | Kalkulation: vermoegendezeiten.de

Seit meiner damaligen Analyse habe ich insgesamt zwei Einmalkäufe getätigt und liege aktuell bei einem EK von 61,54€. Der Kurs hat sich seit dieser Zeit super entwickelt und ist bereits in Richtung der Fair Value von 2020 zurückgekehrt. Das macht aktuell einen Kursgewinn von +48%.

Deshalb lege ich so viel Wert darauf, qualitativ hochwertig Unternehmen zu guten Preisen zu finden. Wenn ich dazu noch die Dividenden einkalkuliere, bin ich jetzt schon bei über +50% an Total Returns. Entwickelt sich das Unternehmen so weiter wie angenommen, kann ich bei meinem Einstandskurs mit knapp 26% jährlichen Returns bis 2023 rechnen. Das ist ein Buffet-Style „fat pitch“ Aktienkauf.

Trotz des Kursanstiegs sehe ich das Unternehmen aktuell immer noch als kaufenswert.

Quelle: fastgraphs.com

Warum halte ich das Unternehmen für kaufenswert?

  1. PRU traded aktuell immer noch bei einer super niedrigen P/E Ratio von 8,79. Dies ist vor allem immer noch der Bankenkrise von 08/09 geschuldet. Viele Banken und Versicherungen laufen bei einer sehr kleinen P/E. Ich halte eine P/E von 10 – 11 in der nächsten Jahren für absolut realistisch.
  2. Selbst wenn PRU weiterhin bei dieser niedrigen P/E traded, entspricht das einem Kursgewinn von knapp 13% bis 2023. Dies spiegelt auch die unterliegende Fair Value Bewertung wieder.
  3. Vom aktuellen Preis ausgehend bis zur Fair Value hat man knapp 20% upside Potential oder anders ausgedrückt einen ordentliche Margin of Safety!
Quelle: fastgraphs.com

Ich selbst rechne wie gesagt damit, dass das Unternehmen mit einer P/E Ratio von 10+ in den nächsten Jahren traden wird. Bis Ende 2023 wären das dann 13,4% an Total Returns pro Jahr. Das ist ein wahnsinnig guter Wert. Besser als die Erwartungen für den aktuell sehr überteuerten S&P 500 und besser bzw. gleichwertig mit diversen anderen high Class Unternehmen.

Wer also auf der Suche nach einem Versicherungsunternehmen und einem attraktiven Dividendenzahler ist, der könnte hier immer noch fündig werden.

Analyse-Artikel: Healthcare-Sektor vom 09.10.2020

AbbVie ist für mich einer der Top Picks im Pharmabereich. Satte Rendite, gutes Dividendenwachstum und vor allem auch ein starkes Kurspotential. In meiner damaligen Analyse hatte ich bereits eine Fair Value von Rund $113 kalkuliert. Wer zu diesem Zeitpunkt in das Unternehmen eingestiegen ist, konnte bis dato in der Spitze knappe 37% an Kursreturns generieren. Ein bockstarker Wert in der kurzen Zeit für ein Dividendenunternehmen.

aktuelle Fair Value Kalkulation – Stand: 02.09.2021

Quelle: Daten: fastgraphs.com | Kalkulation: vermoegendezeiten.de

Warum halte ich AbbVie aktuell für kaufenswert?

AbbVie ist eine meiner größten Positionen. Mein EK liegt bei 79€, da ich immer wieder Shares hinzugekauft habe. Dies entsprach bis gestern Kursreturns von knapp +30%.

Gestern ist der Kurs in der Spitze um fast 10% eingebrochen. Was war passiert?

Die US-Gesundheitsbehörde gab am Mittwoch eine Warnung für JAK-Inhibitoren heraus.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, habe die US-Arzneimittelbehörde Pfizer, Eli Lilly und Abbvie aufgefordert, Informationen über die Risiken schwerer Erkrankungen und Todesfälle bei der Verwendung ihrer Medikamente, die zu einer Klasse von Behandlungsverfahren gehören, die als JAK-Inhibitoren bekannt sind, aufzunehmen.

Die Warnungen vom Mittwoch gehen dem Vernehmen nach auf die Überprüfung des Arthritis-Medikaments Xeljanz von Pfizer durch die Behörde zurück. Pfizer sagte gemäß Reuters, dass die Aktualisierung wichtige Klarheit für Gesundheitsdienstleister über das Risiko-Nutzen-Profil von Xeljanz bringe.

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/abbvie-aktie-bricht-kraeftig-ein-das-ist-der-grund-20236608.html

Während Pfizer und Eli Lilly nur leichtere Kursrückschläge erlitten hatten, war AbbVie stärker betroffen. Ausschlaggebend dafür sind zwei Gründe:

  • Rinvoq ist eines der wichtigsten Medikament und direkt von dieser Warnung betroffen.
  • Das Patent von Humira läuft aus und Rinvoq gilt als Kompensator für die ggf. wegbrechenden Umsätze.

Was heißt das nun für AbbVie?

Aus meiner Sicht bietet sich jetzt eine schöne Gelegenheit Aktien des Unternehmens zu erwerben. Ich halte diesen massiven Abverkauf für eine Überreaktion und an meiner Ausgangslage, was die Qualität des Unternehmens betrifft, hat sich nichts geändert.

Quelle: fastgraphs.com – Stand: 02.09.2021

Folgende Gründe sprechen für mich für einen aktuellen Kauf:

  • durch die viel zu starke Kursreaktion ergibt sich nicht nur ein größeres Kurs-Returnpotential in den nächsten Jahren, sondern es bietet mir auch gleichzeitig ein Margin of Safety für meine Investition.
  • In dem Graphen oben sieht man anhand der orangenen Linie ein starkes, stabiles Unternehmenswachstum (so sollte es bei guten Unternehmen aussehen) und gleichzeitig eine ordentliche Unterbewertung – und das schon vor dem Kursrückschlag.

So wie sich das Unternehmen entwickelt und die Prognosen stehen, sehe ich die Fair Value Estimates für die kommenden Jahre als durchaus erreichbar. Eine P/E Ratio von unter 10 für ein solches Qualitätsunternehmen wird man nicht mehr so lange sehen.

Quelle: fastgraphs.com – Stand: 02.09.2021

Selbst wenn AbbVie in den nächsten Jahren nicht ganz bis zur normalized P/E von ~13 steigen sollte, sondern beispielsweise nur bis zu einer P/E von 12, dann kann man immer noch mit jährlichen Returns von 14,53% bis 2023 rechnen.

Zum Vergleich: Der S&P 500 ist aktuell massiv überbewertet. Wenn dieser bei seiner jetzigen P/E bleibt und weiterhin traded, dann kann man da mit knapp 10% an jährlichen Returns bis 2023 rechnen.

Also selbst bei nicht voll ausgeschöpftem Potential sollte AbbVie besser als der S&P 500 performen – in Bezug auf die Total Returns. Außerdem bietet das Unternehmen eine starke Kombination aus Margin of Safety + Upside Potential, weil AbbVie im Vergleich zum S&P 500 deutlich unterbewertet ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.