Mein Dividenden Aktiendepot

letztes Update am 2. September 2022

Heute möchte ich mein Dividenden-Aktiendepot vorstellen und mit euch teilen. Das Depot wurde vor 2 Jahren gestartet und wird seit dem kontinuierlich weiter auf- und ausgebaut.

Wie der Name schon sagt, verfolge ich mit meinem Depot die Dividendenstrategie. Das heißt ich möchte langfristig in starke und sichere Aktien investieren, um mir einen regelmäßigen, monatlichen Cashflow aufzubauen.

Mein Depotschwerpunkt liegt auf Dividendenaktien, wobei gegebenenfalls auch vereinzelte Wachstumsaktien hinzukommen könnten. Diese Übersicht soll dazu dienen die Entwicklung zu tracken und gleichzeitig zu zeigen, dass man auch mit Dividendenaktien gute Kursgewinne einfahren kann.

Zwar zielt meine Depotzusammensetzung auf die „buy and hold“ Strategie und den Aufbau eines monatlichen Cashflows durch Dividenden ab, aber ich gehe dabei vor allem Total Return (Dividenden + Kursgewinne) orientiert vor.

Wenn Unternehmen meine Erwartungen nicht erfüllen oder deutlich überperformen (stark überbewertet werden), werde ich sie möglicherweise ersetzen.

Das Hauptziel liegt aber auf dem Aufbau eines attraktiven Cashflows.


Warum die Dividendenstrategie?

Im Prinzip ist dies recht schnell beantwortet. Wie ich oben bereits sagte, möchte ich gerne monatlich mehr Geld auf dem Konto haben, denn das Ziel ist irgendwann die finanzielle Freiheit.

Durch meine Strategie schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe. Ich baue mir ein passives Einkommen auf und sollte ich doch Mal eine Aktie verkaufen wollen oder müssen, profitiere ich vom Wertzuwachs.

Der zweite Grund ist die Beständigkeit. Die Kurse der Aktien können, je nach Weltgeschehen, gerne mal ordentlich im Kurs schwanken. Bei sorgfältig ausgewählten Unternehmen bleibt die Dividende aber konstant und durch das Dividendenwachstum steigen sie eher, als dass sie gekürzt werden.


Depotziele

Depotziele

– Dividendenrendite (netto) 3,5%+
– Dividendenwachstum (jährlich) 8% – 10%
– CAGR (jährlich) 10%+ bzw. mehr als der S&P 500 (ca. 10%)
– durchschnittliche jährliche Returns 15% bis 2023
– Kauf nur von unterbewerteten Aktien (nur in Ausnahmen zum Fair Value Preis)
– überbewertete Aktien werden gar nicht gekauft
– Diversifikation (GICS Sektoren)
– maximal 30 Unternehmen


Struktur

Derzeit sind 31 Unternehmen in meinem Depot, was meiner Zielgröße in etwa entspricht. Ich halte ein Depot mit zu vielen Unternehmen nicht für sinnvoll.

Je mehr Aktien ich habe, desto größer ist der Aufwand diese regelmäßig zu überprüfen.

Auch würde ich mit einem deutlich größeren Portfolio nicht zwanghaft bessere Returns generieren oder mein Risiko minimieren. Ich investiere lieber in weniger Unternehmen eine größere Summe, als in 100 Unternehmen eine kleinere.

Es macht einfach keinen Sinn noch in das 4., 5. oder 6. Beste Unternehmen aus einem Sektor zu investieren, wenn ich davon überzeugt bin, dass ich ohnehin 2-3 Top Unternehmen habe. Abgesehen davon könnte ich dann gleich in einen ETF investieren.

Im letzten Jahr hatte ich tatsächlich auch zwei ETFs im Depot. Zum einen den IShares EUROSTOXX 30 und zum anderen den IShares Asia/Pacifik.

Während der EUROSTOXX 30 wirklich gut lief und ich dort knapp 25% im Plus war, hielt sich die Performance des Ishares Asia/Pacifik mit 5% in Grenzen und das, obwohl ich beide am Coronatiefpunkt gekauft hatte.

Natürlich war der Hauptgrund für den Kauf die globale Diversifikation des Portfolios, allerdings sehe ich die Notwendigkeit dafür nicht mehr zwangsweise.

Die meisten Unternehmen in meinem Depot sind Globalplayer und zahlen seit ewigen Jahren Dividenden. Auch sehe ich die Regularien in China kritisch und die Performance des ETFs spiegelte dies auch wieder. Warum also in einen „ungewissen“ Markt investieren, wenn ich das Geld auch in einzelne Unternehmen stecken kann?

Desweiteren ist irgendwann der Punkt erreicht, wo man den Freibetrag ausgeschöpft hat und sich mit der Steuerrückerstattung beschäftigen muss. Dies möchte ich nicht für 25 Länder tun.

Abgesehen davon, habe ich einfach Spaß daran einzelne Unternehmen zu analysieren und diese zu managen. Ich finde tatsächlich den Zugang zu den Daten von US- und kanadischen Unternehmen am einfachsten.

Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich mein Depot deshalb doch deutlich Verändert. Dort waren es in der Spitze knapp 50 Aktien. Allerdings hatte ich da viele „kleinere“ Beträge dabei und eine große Anzahl der Unternehmen sind wahnsinnig gut gelaufen, so dass eine Aufstockung der Investmentsumme in diese Aktien keinen Sinn gemacht hätte.

Da ich sowieso ein kompakteres Depot haben wollte, habe ich mich dann dementsprechend von einigen getrennt. Das Geld wurde anschließend in die Aktien investiert, die ich ohnehin behalten wollte und die zu dem Zeitpunkt unterbewertet waren.


Depot Diversifikation

Depot-Diversifikation | vermoegendezeiten.de | Stand: 29.05.22

Update 21.03.22: Ich habe für meine Verteilung eine kleine Änderung vorgenommen. Sowohl der Consumer Discretionary, als auch der Communications-Sektor haben nur noch eine Zielgewichtung von 4%. Da ich hier jeweils nur ein Unternehmen pro Sektor haben möchte, ist es nur logisch dass der Einzelwert keine 8% als Positionsgröße inne haben soll. Dafür haben der Consumer Staples-, Health Care- und Energy-Sektor jeweils 2% dazu gewonnen. Ebenfalls ein logischer Schritt, denn alle drei Bereiche haben als Ziel jeweils drei Einzelwerte.

Man sieht hier, dass einzelne Sektoren noch fehlen und andere Bereiche dafür deutlich über ihrer Zielgewichtung liegen. Die Gewichtung wird sich automatisch regulieren, so bald ich in meine fehlenden Sektoren investiert habe. In manche Sektoren habe ich bis jetzt auch einfach nicht investiert, weil die Unternehmen die mich dort interessieren eine zu hohe Bewertung haben.

Vorerst werde ich aber dementsprechend den Healthcare-Sektor beispielsweise nicht weiter ausbauen. Es sei denn meine Unternehmen in dem Bereich würden nochmal wahnsinnig stark im Preis korrigieren. Dies sehe ich aber nicht.

Depotgewichtung – Einzelunternehmen | vermoegendezeiten.de | Stand: 09.07.22

Bei 30 Aktien soll die Verteilung so aussehen, dass ungefähr 8 – 10 REITs dabei sind und pro Sektor ca. 1-3 Einzelunternehmen. Auch möchte ich schauen, dass ich in jedem Monat annähernd gleichviele Zahler habe. Sowas ist zwar kein muss, aber ich habe gerne die Balance und Sicherheit.

Die Verteilung wäre dann im Idealfall bei 8/8/8/6, wobei ich noch nicht sicher bin, ob ich wirklich 6 Monatszahler brauche und möchte. Nichtsdestotrotz ist es absolut möglich für jeden Monat starke Qualitätsunternehmen zu finden, um sich einen schönen Cashflow aufzubauen.

Aktuell beinhaltet mein Depot folgende Aktien:

Januar, April, Juli, OktoberFebruar, Mai, August, NovemberMärz, Juni, September, Dezembermonatlich
MOABBVAMGNMAIN
BNSBTIJNJPBA
ADPNNNMMMO
CSCOOHIPRU
IRMVZAVGO
UGIAPDENB
AMTKMIPNW
MPWLOWSNA
EXRTROW
UNP
98103
Depotaufteilung nach Monaten | vermoegendezeiten.de | Stand: 09.07.22

Derzeit habe ich 31 Unternehmen. Da ich eigentlich kein zu großes Depot möchte, werde ich genau schauen, ob und welche Aktien ich mir noch ins Depot hole.


Depot Performance und Erwartung

Ich versuche hier am Ende jeden Monats ein Update zu posten, um die Entwicklung zu dokumentieren.

Depotperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 29.12.2021

Aktuell bin ich sehr zufrieden mit der Depotperformance. Tatsächlich konnte ich mit zwei Unternehmen in nicht einmal 1 1/2 Jahren knapp 100% Total Returns einfahren.

Ich denke das Depot zeigt deutlich, warum ich so viel Wert darauf lege, qualitativ hochwertige und unterbewertete Unternehmen zu kaufen.

Insgesamt haben erst 8 von 22 Unternehmen ihre Fair Value für 2021 erreicht. Wenn sich die anderen Unternehmen ebenfalls so weiterentwickeln, wie ich erwarte, dann werde ich in den nächsten Jahren noch viel Freude mit dem Depot haben.

Stand jetzt haben mir diese 22 Unternehmen seit der Depoteröffnung 4,5% netto Rendite nur durch Dividenden eingebracht. Alleine im Jahr 2021 waren es 3,44% netto an Dividenden, wobei einige Dezemberzahler noch nicht eingebucht sind. Auch haben manche Stocks noch keinen ganzen Jahreszyklus an Dividenden hinter sich (UGI, AMGN, OHI, O, SNA).

Ich gehe davon aus, dass ich 2022 eine Kapitalrückzahlung durch Dividenden von 4%+ netto erwirtschaften werde.

Wie man sieht, erfüllt mein Depot im Moment die gesteckten Ziele. Über 4% netto Rendite, 32% Total Returns, ein CAGR von ca. 12% und ein Dividendenwachstum von knapp 11%.


Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 29.12.21
Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 31.01.22

Auch in der jetzigen angehenden Marktkorrektur bin ich immer noch sehr zufrieden mit der Depotperformance. Man sieht hier gut, dass eine ordentliche Diversifikation, die Berücksichtigung von Fair Values und damit verbunden gute Kaufkurse (inkl. Margin of Safety) sich sehr positiv auf die Depotsicherheit auswirken.

Insgesamt habe ich aktuell knapp 6% Total Return Performance eingebüßt. Allerdings sind hier auch die neuen Positionen enthalten (noch keine Dividenden erhalten). Gerade mein neuester Kauf T.Rowe ist direkt nach dem Kauf nochmal um 10% gefallen – erholt sich aber bereits wieder.

Vor allem haben der Technologie-Sektor (84% zu 60%), der REIT-Sektor (44% zu 38%) und der Industrie-Sektor (11% zu 5%) an Performance verloren.

Dies wird aber derzeit durch den Zuwachs im Consumer Staples- (16% zu 30%) und Energie-Sektor (27% zu 38%) aufgefangen.

Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 31.01.22
Depot Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 02.03.22

Auch in diesem Monat hat sich mein Depot sehr gut gehalten. Während viele Unternehmen weiterhin konstant gut performen und im Kurs steigen, haben sich andere Positionen etwas nach unten verschlechtert. Da sich an meiner Investmentthese für die Unternehmen in meinem Depot nichts geändert hat, bieten sich hier für mich gute Kaufgelegenheiten.

Außerdem betrachte ich das Ganze in Relation. Realty Income, OHI, TROW und auch UGI waren die letzten neuen Additionen zum Depot. Durch die anhaltende Unsicherheit am Markt und dem aktuellen Krieg in der Ukraine sind da natürlich die Kurse auch noch etwas in Mitleidenschaft gezogen worden.

3M hat derzeit deutlich an Boden verloren, da hier zusätzlich noch einige Klagen auf das Unternehmen zukommen. Dies sind für mich aber nur shortterm-Schwankungen. Langfristig betrachtet, sehe ich hier keine Gefahr für meine Dividenden oder einen noch weiteren starken Kursrückgang.

UGI ist meiner Meinung nach viel zu stark abgestraft worden und war für mich daher eine gute Nachkaufgelegenheit. Grund für den Kursrückgang waren unter anderem die warmen Temperaturen im Dezember und damit verbunden ein deutlicher Rückgang in den Heizkosten, sowie die steigenden Kosten und höhere Volatilität von LPG. Das Unternehmen hat hier aber schon Vorkehrungen getroffen und erwartet nach wie vor ein Wachstum von 6 – 10% longterm EPS-Wachstum.

Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 02.03.22
Depot Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 31.03.22

Wie man sieht, hat sich das Depot in diesem Monat wieder erholt und hat zum ersten Mal die 40% Marke geknackt. Damit stehe ich aktuell bei 20% jährlichen Returns. Das ist eine extrem gute Performance für ein Dividendendepot. Mein Ziel sind, wie oben erwähnt, 15% pro Jahr. Auf die ersten 2 Jahre habe ich damit mein Ziel erreicht.

Viele Unternehmen sind trotzdem immer noch deutlich unterbewertet oder haben gerade mit shortterm-Gegenwind zu kämpfen (UGI, 3M, TROW, OHI). Ich bin mir sicher, dass ich mit meiner Strategie und meinen Investments auch bis Ende 2023 meine Ziele erreichen werde (dazu müsste das Depot bis zu dem Zeitpunkt 45% an Total Returns generieren).

Auch hier sieht man wieder einige Veränderungen. Sowohl der Tech-, als auch der Healthcare-, Energy- und REIT-Sektor haben weiter kräftig zugelegt. Auch mein Kauf von APD im Materials-Sektor entwickelt sich gut. Der Industrie-Sektor schwächelt nach wie vor, was aber vor allem an der Kursentwicklung von 3M liegt. Im Utility-Sektor federt PNW aktuell die Kursschwäche von UGI ab.

Dies zeigt mir vor allem, dass ich mit meinem Portfolioaufbau und der Diversifikation sehr zufrieden bin.

Depotperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 30.04.2022 | EUR – USD Kurs: 1,05

Wie man sieht, ist dieser äußerst schwache Monat auch nicht spurlos an meinem Depot vorbei gegangen. Im Vergleich zum Vormonat habe ich knapp 5% an Kursgewinnen eingebüßt. Allerdings erkennt man auch, dass die Strategie funktioniert und das Depot trotzdem stabil ist. Insgesamt bin ich aktuell immer noch bei fast 18% an jährlichen Returns in den letzten 2 Jahren. Dies liegt immer noch über meinen Erwartungen bis Ende 2023.

Durch die Korrektur ergeben sich jetzt wieder vermehrt attraktive Kaufgelegenheiten.

Man sieht hier auch, dass die Dividendeneinnahmen knapp 2% über dem letzten Monat liegen. Mir ist leider erst jetzt aufgefallen, dass die Dividendenrendite von 2020 nicht mit erfasst wurde. Bei allen anderen Monatsübersichten kann man also nochmal knapp 2% draufrechnen.

Das Depot ist absolut im Soll und entwickelt sich weiterhin wie erwartet. Hauptsächlich sieht man den Kursverfall an den Unternehmen, welche ich noch nicht so lange im Depot habe (TROW, UGI, OHI). Während TROW sich letzten Monat quasi wieder auf +-0% erholt hatte, liegt der aktuelle Kurs derzeit erneut bei -16%. Die Minuskurse bereiten mir aber keine Kopfschmerzen, da ich immer im 2 – 3 Jahresrythmus meine Total Returns kalkuliere und auch die Fair Values entsprechend berechne.

Ich erwarte hier also bei den „schwächeren Unternehmen“ noch eine deutliche Erholung bis Ende 2023.

Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 30.04.22 | EUR – USD Kurs: 1,05

Ansonsten ist alles relativ beim Alten. Der Energy-Sektor hat auf den ersten Blick an Performance eingebußt, dem ist aber nicht so. Ich musste jetzt lediglich durch drei Teilen und KMI hat noch keine nennenswerten Kursgewinne erzielt. Tatsächlich haben ENB und PBA sogar noch zugelegt.

Insgesamt sieht man hieran eigentlich recht gut, dass das Depot ziemlich ausgeglichen ist, was die Sektor-Diversifikation betrifft. Während einige Bereiche (z.B. Technology) etwas an Performance verlieren, gewinnen dafür andere Sektoren dazu (z.B. Industrial).

Depotperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 29.05.2022 | EUR – USD Kurs: 1,05

Kurze Anmerkung: Dem geneigten Leser wird auffallen, dass die Dividendeneinnahmen 2% höher sind, als im Vormonat. Dies liegt daran, dass ich in den letzten Monatsabrechnungen die Dividendenrendite von 2020 nicht berücksichtigt hatte. Dort kann man also überall nochmal 2% draufrechnen.

In diesem Monat stechen vor allem die deutlichen Kurserholungen von OHI und UGI hervor. OHI hatte letzten Monat noch -12% und UGI sogar -17,5%. Beide liegen aktuell im Plus. Auch meine Käufe aus diesem Jahr (AMT, KMI, APD) performen den Erwartungen entsprechend gut. Alle drei haben sich aktuell wieder in den Bereich der Fair Value erholt und sind damit zum jetzigen Preis hold-Positionen.

Der größte Verlierer in diesem Monat war CSCO. Hier ist es aktuell ein Minus von knapp 9% zum Vormonat. Allerdings war der Kursverfall deutlich höher (knapp 20% in der Spitze). CSCO ist also bereits wieder auf dem Weg nach oben.

Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 29.05.22 | EUR – USD Kurs: 1,05

Während die ersten 6 Sektoren nach wie vor stabil sind und sogar noch etwas steigen konnten, haben vor allem meine schwächeren Sektoren ordentlich zugelegt. Gerade im Utilitybereich waren es fast 15%. Dies liegt an der Kurserholung von UGI. Aber auch der Materials-Sektor hat knapp 8% im Vergleich zum Vormonat gewonnen.

Alles in allem steht das Depot, trotz des schwierigen Monats, stark da. Der Tiefststand lag bei knapp 32% Total Returns.

Depotperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 30.06.2022 | EUR – USD Kurs: 1,05

Der Juni 2022 war bis jetzt der schwächste Monat in diesem Jahr. Die Kurse sind rapide gefallen und das hat sich auch in meinem Depot bemerkbar gemacht. Im Vergleich zum Vormonat (35% Kursgewinn), ist der Kursgewinn im Juni um knapp 17% gefallen. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Total Returns aus.

Auch wenn ich mich hier wiederhole, sieht man aber trotzdem warum ich so viel Wert auf Qualität, Diversifikation und die Fair Value lege. Denn obwohl der Juni quasi der „worst case“ Monat war, habe ich auf die 2 Jahre immer noch eine zweistellige Gesamtrendite von fast 13% – leider habe ich beim Screenshot vergessen, den aktuellen EUR/USD Kurs zu benutzen. Die tatsächliche Rendite ist noch ca. 1% höher gewesen.

Das Depot performt weiterhin absolut im Soll und ich gehe nach wie vor davon aus, meine gesetzten Ziele bis Ende 2023 zu erreichen. Vor allem, wenn ich mir meine „negative“ Performer anschaue, die ich unterhalb der Fair Value gekauft habe und diese dann noch weiter im Kurs gefallen, sehe ich absolut zuversichtlich in die Zukunft. Die Kurse werden nicht so bleiben. Auch meine „top Performer“ haben in diesem Monat deutlich Federn gelassen. Insgesamt sind, trotz der guten Performance, viele meiner Unternehmen im Depot immer noch unterbewertet und auch dort erwarte ich einen weiteren Aufwärtstrend.

In solchen kursschwachen Zeiten sieht man außerdem, wie effektive ein Dividendendepot sein kann. Aktuell machen die Dividendeneinnahmen 28% vom Gesamtgewinn aus. Wenn die Kurse fallen, verdiene ich so trotzdem Geld und kann diese Chancen zum Nachkauf nutzen. Zum Halbjahr liegt mein Return of Capital bei 2,20%, d.h. bis zum Ende des Jahres erwarte ich eine Netto-Dividendenrendite von über 4%. Dies in Kombination mit erwarteten weiteren Kurssteigerungen und der ohnehin schon zweistelligen Gesamtrendite, macht den Vorteil eines ausbalancierten Portfolios mit Einzelunternehmen (im Vergleich zu einem ETF) deutlich.

Sektor Performance

Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 30.06.22 | EUR – USD Kurs: 1,05

Auch hier wird nochmal deutlich, dass einfach der gesamte Markt gen Süden gegangen ist und das die schwache Kursentwicklung wenig mit Einzelunternehmen zu tun hat. Viele Sektoren haben fast 20% an Performance im Juni eingebußt. Nichts desto trotz habe ich insgesamt nur 2 Sektoren, die mir in diesem Monat negative Total Returns beschert haben.

Im Industrial-Sektor kamen mehrere Faktoren zusammen. 3M hat ordentlich Federn gelassen, Snap-On ist auch etwas im Kurs gefallen (gleichzeitig noch nicht so lang im Depot, daher noch kaum Dividendengewinn) und ich habe mit Union Pacific ein weiteres Unternehmen aus dem Sektor aufgenommen. Dort ist die Kursentwicklung natürlich noch nicht gegeben.

Im Consumer Staples Sektor habe ich mit LOW auch ein Unternehmen, welches noch nicht lange im Depot ist. Dies in Kombination mit dem Juni ergibt negative Returns.

Aber auch hier gilt allgemein. Ich kaufe Unternehmen grundsätzlich an der Fair Value oder im Idealfall darunter. Wenn der Kurs dann nach meinem Kauf noch weiter nachgibt, ist das für mich einfach nur eine Nachkaufgelegenheit. Denn die Fair Value liegt so, dass ich mir bis Ende 2023 jährliche Returns von mind. 8% – 10% erwarte.

Depotperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 01.08.2022 | EUR – USD Kurs: 1,02

Im Juli hat sich mein Depot im Prinzip vollständig vom Juni-Tief erholt. Aktuell befindet sich nur noch eine Position (TROW) im Minus. Die derzeitigen jährlichen Returns liegen bei fast 20% auf die letzten 2 Jahre oder wenn man es ganz genau nehmen möchte bei 17% (2 Jahre und 4 Monate). Ich befinde mich also nach wie vor absolut im Soll meiner Zielsetzung.

Sektor Performance

Sektorperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 01.08.2022 | EUR – USD Kurs: 1,02

Im Vergleich zum Vormonat haben so ziemlich alle Sektoren einen Sprung um 10% bis 20%+ gemacht. Gerade der Technologie-Sektor ist wieder deutlich nach oben gegangen. Am Wertstabilsten zeigt sich in dieser Zeit der Healthcare-Sektor. Hier gab es in den letzten Monaten keine nennenswerten Korrekturen. Mein schwächster Sektor ist nach wie vor der Communications-Sektor (Verizon). Dies war zwar zu erwarten, da Verizon nicht unbedingt als Kursrakete bekannt ist, dennoch liegt die Fair Value doch deutlich höher. Hier erhoffe ich mir bis Ende 2023 noch eine stärkere Kursbewegung. Vorerst entschuldigen dies aber die 5%+ Dividenden-Yield.

Kurz zur rechten Grafik: blauer Name = 2020 gekauft, oranger Name = 2021 gekauft, gelber Name = 2022 gekauft.

Wie man sieht, haben sich die in diesem Jahr gekauften Unternehmen bis jetzt sehr gut entwickelt. Allesamt wurden in einer Unterbewertung bzw. an der Fair Value gekauft und haben sich wie erwartet wieder vom Tief erholt. Einige von ihnen haben auch noch Platz bis sie ihre Fair Value erreichen.

Insgesamt haben die wenigsten Unternehmen in meinem Depot bereits ihre Fair Value für 2022 erreicht und für 2023 ist noch mehr Luft nach oben. Daher gehe ich davon aus, dass ich meine Ziele für 2023 auch erreichen werde.

Depotperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 31.08.2022 | EUR – USD Kurs: 1,0

Im Vergleich zum Vormonat hat mein Depot derzeit ca. 2,5% verloren. Während die Performance fast den gesamten Monat über nahe dem ATH lag, musste ich zum Ende hin ein paar Prozent einbußen. Grund dafür war die Powell Rede (FED), woraufhin der breite Markt doch etwas deutlicher nachgegeben hatte.

Insgesamt steht mein Depot nach wie vor sehr stabil da. Seit Depotgründung (2,4 Jahre) entspricht dies immerhin etwas über 15% pro Jahr an Total Returns. Auch befinde ich mich weiterhin auf Kurs meiner prognostizierten Total Return Erwartung, welche ich auf Grundlage der Kaufkurse, Dividendenrendite und unter Berücksichtigung der Fair Values kalkuliert habe. Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn die eigene Strategie funktioniert.

Während im letzten Monat nur ein Unternehmen negative Returns generierte (TROW), sind es aktuell 4 Positionen. Dies sind aber nur Momentaufnahmen und ich bin mir sicher, dass sich die Unternehmen wieder zur Fair Value erholen werden. Bei 3M regiert derzeit die Angst der Anleger aufgrund der Klagewelle, da der erste Versuch seitens 3M (Bankrott der Earplug-Sparte) vom Gericht abgelehnt wurde.

TROW performt in Bärenmärkten traditionell schwächer, ist dafür aber in Bullenmärkten um so stärker. Weshalb ich mir hier überhaupt keine Sorgen mache. In meinen Augen ist TROW immer noch unterbewertet und bot in den letzten Monaten tolle Einstiegsmöglichkeiten.

VZ ist aus der Liste mein „größtes“ Sorgenkind. Ich hatte zwar in meiner Analyse geschrieben, dass VZ keine Kursrakete ist, aber ich würde hier doch gerne eine bessere Kursperformance sehen. Vor allem da das Unternehmen recht deutlich unterbewertet ist. Derzeit entschädigt das ordentliche Dividenden-Yield, welches ich auch absolut nicht in Gefahr sehe. Doch sollte sich mit der Umsetzung von 5G nicht etwas am Kurs tun, wäre VZ einer meiner ersten Verkaufskandidaten. Beim Kauf (2021) habe ich Total Returns von knapp 21%+, bis Ende 2023, erwartet (7% pro Jahr inkl. Dividenden). Das ist mein Maßstab für VZ. Ansonsten finde ich andere Unternehmen, die mir diesen Ertrag als Minimum bringen können.

Sektor Performance

Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 31.08.22 | EUR – USD Kurs: 1,0

Depot Performance 2022

Depotperformance – vermoegendezeiten.de | Stand: 31.08.2022 | EUR – USD Kurs: 1,0

.


Sektor Performance 2022

Sektor Performance | vermoegendezeiten.de | Stand: 31.08.22 | EUR – USD Kurs: 1,0

Total Return Potential bis 2023

Das Total Return Potential bis 2023 basiert zum einen auf meinem Einkaufspreis und der erwarteten Kursentwicklung und zum anderen auf den Dividendeneinnahmen.

Das heißt ich gehe davon aus, dass sich die Kurse in dieser Zeit in Richtung der Fair Value für 2023 entwickeln werden. Das Total Return Potential verändert sich natürlich, so bald ich einzelne Unternehmen weiter aufstocke.

Total Return Potential bis Ende 2023 | vermoegendezeiten.de | Stand: 14.12.21
Total Return Potential bis Ende 2023 | vermoegendezeiten.de | Stand: 21.03.22
Total Return Potential bis Ende 2023 | vermoegendezeiten.de | Stand: 08.04.22

Um noch Mal die Effektivität dieser Strategie zu verdeutlichen, habe ich dieses Mal unter „Mein Total Return aktuell“ Markierungen vorgenommen. Die grau hinterlegten Unternehmen sind noch sehr frisch im Depot (max. 6 Monate seit dem Kauf).

Sprich wenn ich die Unternehmen nehme die wirklich 2 Jahre durchlaufen haben, sieht man die hohe „Trefferquote“. Von 18 Unternehmen liegen bereits jetzt 12 Unternehmen in meinem erwarteten Bereich. Drei Unternehmen (gelb) liegen knapp darunter und die anderen drei Unternehmen liegen zwar noch unterhalb der Erwartung, allerdings haben auch diese in der Zeit mehr als 15% an Total Returns pro Jahr generiert – und bis Ende 2023 ist ja auch noch etwas Zeit.

Total Return Potential bis Ende 2023 | vermoegendezeiten.de | Stand: 30.04.22

aktueller Stand – 29.05.2022

Total Return Potential bis Ende 2023 | vermoegendezeiten.de | Stand: 29.05.22

Die rechten Zahlen beim Total Return Potential sind dabei die Returns, wenn es so eintrifft wie erwartet und die linken % sind mit einer 30%ige Margin of Safety kalkuliert.

Bei einigen Unternehmen sieht man bereits, dass sie meine Ziele für 2023 schon jetzt erreichen werden oder bereits erreicht haben. Hier werde ich ab einem gewissen Punkt gegebenenfalls die Positionen kürzen und umverteilen.

Alle Unternehmen waren zum Kaufzeitpunkt, teils stark, unterbewertet. Man sieht hier aber sehr schön das Potential, wenn man qualitativ hochwertige Unternehmen zu unterbewerteten Preisen kauft.


Kaufentscheidungen

Ich habe ja bereits oben geschrieben, dass ich keine überbewerteten Unternehmen kaufe, weshalb man hier derzeit kein Microsoft, Apple, Nike oder ähnlich Unternehmen finden wird.

Es gibt so viele gute Aktien am Markt und ich kann ohne Probleme auf diese Namen im Depot verzichten. Denn in meinen Augen lohnt sich da aktuell das Risk / Reward Verhältnis einfach nicht.

Wichtig! Bevor ich überhaupt überlege eine Aktie zu kaufen, wird diese ausführlich analysiert. Wie schon mehrmals erwähnt, möchte ich hohe Qualität zu attraktiven Preisen kaufen. Sollte mich eine Aktie von den Fundamentaldaten her nicht überzeugen, kann sie noch so interessant bewertet sein. Wenn du sehen möchtest wie ich dabei vorgehe, kannst du dir meine Analysen zu den letzten Käufen Snap-On und UGI Corp. anschauen.

Wie gehe ich also vor?

Ich benutze für meine Kaufentscheidungen verschiedene Fair Value Kalkulationen und verwende dann den Durchschnitt als Referenzwert. Für die Daten nutze ich fastgraphs.com. In meinen Augen ist es das beste Tool zur Aktienanalyse.

Als Kalkulationsgrundlage werden folgende Kennzahlen verwendet:

  • 12-jährige normalized P/E Ratio (KGV)
  • 12-jährige normalized P/OCF (operating Cashflow)
  • 12-jährige normalized P/EBITDA
  • 12-jährige normalized P/EBIT
  • 5-jähriges Dividenden-Yield

Für REITS benutze ich:

  • 12-jährige normalized P/FFO
  • 12-jährige normalized P/AFFO
  • 5-jähriges Dividenden-Yield

Bei Banken verwende ich:

  • 12-jährige normalized P/E Ratio
  • 5-jähriges Dividenden-Yield
  • 5-jährigen P/Book Durchschnitt

So habe ich einen Querschnitt durch verschiedene Unternehmenskennzahlen und einen guten Richtwert über die Qualität des Unternehmens.

Auch nehme ich bewusst einen längeren Zeitraum zur Berechnung, da so auch Mal schlechtere Phasen berücksichtigt werden und ich ein besseres Bild über die langfristige Entwicklung der Unternehmen bekomme.

Aktiendepot – vermoegendezeiten.de | Stand: 14.12.2021
Aktiendepot – vermoegendezeiten.de | Stand: 31.01.2022

Hier sieht man sehr schön den Vergleich mit dem Stand vom 14.12.21. Es ergeben sich immer wieder gute Kaufgelegenheiten. Ich muss nicht zwangsweise überteuert einkaufen.

Erstens gibt es immer irgendein Unternehmen, welches derzeit attraktiv bewertet ist und zweitens sieht man hier vor allem, warum es wichtig ist die Fair Value im Auge zu behalten. Während AVGO beispielsweise im Dezember noch bei 550€ lag, kann ich das Unternehmen jetzt für 514€ kaufen und bewege mich dabei unterhalb der Fair Value.

Aktiendepot – vermoegendezeiten.de | Stand: 06.03.2022
Aktiendepot – vermoegendezeiten.de | Stand: 08.04.2022
Aktiendepot – vermoegendezeiten.de | Stand: 30.04.2022

Im Vergleich zum letzten Monat sind durch die aktuelle Korrektur wieder deutlich mehr Unternehmen in meinem Depot in einer attraktiven Kaufrange.

Mein Depot – Stand: 29.05.2022

Aktiendepot – vermoegendezeiten.de | Stand: 29.05.2022

Die Tabelle hilft mir bei meinen Kaufentscheidungen. Sie zeigt mir an, in welchem Preisspektrum sich die einzelnen Aktien derzeit bewegen und ob sie basierend auf der Fair Value Kalkulation im Moment kaufenswert sind.

Nach dieser Methode bin ich auch vorgegangen, als ich mir diese Unternehmen ins Depot geholt habe. In der Tabelle beim Total Return Potential konnte man sehen, dass ich dadurch bereits schöne Total Returns verbuchen konnte und diese kontinuierlich steigen werden. Jedes einzelne Unternehmen in meinem Depot war zum Kaufzeitpunkt unterbewertet.

Einige Unternehmen haben bereits die Fair Value 2021 erreicht oder sind auf dem Weg dahin.

Die Fair Value hilft mir also bei der Gewinnmaximierung und gleichzeitig schützt sie mein investiertes Kapital. Außerdem bewahrt sie mich davor zu viel für ein Unternehmen zu zahlen, denn das kann auch sehr schnell in die Hose gehen und negative Returns generieren.

Der intrinsische Wert eines Unternehmens wird durch die Fair Value sichtbar und es ist in den allermeisten Fällen so, dass der Kurs früher oder später den Earnings folgen wird. Dies gilt sowohl für überbewertete, als auch unterbewertete Unternehmen.

Ist ein Unternehmen überbewertet und kann die Erwartungen nicht rechtfertigen, folgt in den meisten Fällen eine Korrektur (siehe z.B. Clorox oder aktuell viele Techaktien). Wenn ein Unternehmen eine hohe Qualität hat und unterbewertet ist, steigt der Kurs in der Regel (siehe mein Depot).

Die Gründe für eine Unterbewertung sind vielfältig und so lange sie nichts mit dem Unternehmen an sich (fundamental) zu tun haben, bieten sich hier wunderbare Chancen.

In meinen Augen ist einer der größten Fehler die man machen kann auf einen einfachen Aktienchart zu schauen und damit meinen zu können das Unternehmen zu beurteilen.

„Altria hatte in den letzten 5 Jahren -5% Kursreturns – die würde ich nicht kaufen.“ Das habe ich so oft gelesen… Faktisch ist das zwar richtig mit den -5%, aber ich kaufe ja zu einem anderen Zeitpunkt und investiere in die Zukunft und so können hier gerne mehr als 20% Kursreturns in den nächsten Jahren entstehen. Denn das Unternehmen ist absolut intakt.

Hätte ich mir nur die Charts angeschaut und nicht die Unternehmen ausführlich analysiert und ganzheitlich betrachtet, wären wohl keine Aktien wie Prudential (PRU), Bank of Nova Scotia (BNS), Enbridge (ENB) oder Iron Mountain (IRM) im Depot gelandet und ich hätte auf eine Menge Returnpotential verzichtet.

Eine gute Valuation (Bewertung) ist das A und O für effiziente und langfristige Total Returns.


Watchlist

Meine Watchlist richtet sich natürlich nach meiner Strategie und meinen Depotbedürfnissen.

  • Welche Sektoren werden noch benötigt?
  • Habe ich meine Zielgröße an Unternehmen in den anderen Sektoren erreicht?
  • In welchem Monat zahlen sie Dividenden?
  • Gibt es gerade attraktiv bewertete Unternehmen für neue Positionen?

Bevor ich mich für diese Unternehmen entschieden habe, wurden sie natürlich grundlegend analysiert. Wie ich dabei vorgehe, kann man in meinen Aktien-Analyse Artikeln sehen.

Schlussendlich habe ich eine erweiterte Liste mit einer Vielzahl von Unternehmen, um für mich das bzw. die möglichst besten Unternehmen in den jeweiligen Sektoren zu finden. Was übrig bleibt, ist diese Watchlist mit meinen Top Priority Picks.

Sofern sich also eine gute Kaufgelegenheit bietet, möchte ich mein Depot mit einigen der gelb markierten Aktien erweitern.

2022 habe ich von meiner Watchlist bereits VZ, LOW, AMT, MPW, APD, KMI und TROW meinem Depot als neue Positionen hinzugefügt. Außerdem ergab sich die Gelegenheit UNP an der Fair Value zu kaufen. Diese habe ich genutzt. Verkaufen musste ich leider FRT, da diese in meinen Brokern nicht mehr kaufbar war. Mit dem Verkauf habe ich knapp 30% an Total Returns erzielt. Auf die letzten 2 Jahre gerechnet, entspricht dies 15% pro Jahr an Rendite. Ich habe das Unternehmen zwar ungern verkauft, aber es hat immerhin seinen Zweck erfüllt.

Der Erlös wurde in den Ausbau meiner TROW Position gesteckt.

Watchlist – Dividendenaktien | vermoegendezeiten.de | Stand: 09.07.2022

Eigentlich möchte ich maximal 30 Unternehmen im Depot haben, sollten einige der Unternehmen weiterhin deutlich korrigieren, wären sie natürlich Kaufkandidaten. Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zufrieden mit meinem Depot und bin mir nicht sicher, ob ich es wirklich auf 35 aufstocken würde. Am interessantesten ist aktuell (rein Kurstechnisch) STAG für mich.

Es kann natürlich sein, dass sich über die Zeit auch noch andere Kandidaten ergeben könnten. So würde aber mein „perfektes“ Depot aussehen. Es wären dann alle GICS-Sektoren zur Diversifikation abgedeckt und auch innerhalb des REIT-Sektors wäre ich diversifiziert aufgestellt.

Ich versuche die Unternehmen so zu kaufen, dass ich direkt von der Dividende profitiere. Wenn es sich anbietet kaufe ich also Februarzahler im Januar (vor dem Ex-Date).

Aktien – Watchlist | vermoegendezeiten.de | Stand: 17.12.21
Aktien – Watchlist | vermoegendezeiten.de | Stand: 31.01.22
Aktien – Watchlist | vermoegendezeiten.de | Stand: 06.03.22
Aktien – Watchlist | vermoegendezeiten.de | Stand: 08.04.22
Aktien – Watchlist REITs | vermoegendezeiten.de | Stand: 08.04.22
Aktien – Watchlist | vermoegendezeiten.de | Stand: 30.04.22

REIT-Watchlist – Stand: 30.04.2022

Aktien – Watchlist REITs | vermoegendezeiten.de | Stand: 30.04.22

Watchlist – Stand: 29.05.2022

Aktien – Watchlist | vermoegendezeiten.de | Stand: 29.05.22

REIT-Watchlist – Stand: 29.05.2022

Aktien – Watchlist REITs | vermoegendezeiten.de | Stand: 30.04.22

Auf meiner Watchlist sind derzeit einige Unternehmen überbewertet. Diese würde ich so nicht kaufen und warten oder nach Alternativen schauen. Aber es bieten sich auch Kaufgelegenheiten für mich. Auch habe ich auf meiner Homepage unter der Rubrik Watchlist noch andere aktuell spannende Unternehmen aufgenommen.

Meine Aktienkäufe von diesem Jahr kannst du hier einsehen.


Das soll es von meiner Seite gewesen sein. Ich hoffe du bekommst einen guten Einblick über mein Vorgehen, Depotaufbau und meine Entscheidungsfindungen. Mich würden eure Depots interessieren und wie ihr diese im Blick behaltet. Feedback, Fragen und Anregungen sind wie immer gerne in den Kommentaren gesehen und gewünscht.


Haftungsausschluss:

Die Beiträge auf dieser Seite stellen weder eine Aufforderung zum Kauf, noch zum Verkauf von Wertpapieren dar. Bei den veröffentlichten Texten handelt es sich lediglich um Informationen und die Meinung des Autors. Jeder ist für sein Geld selbst verantwortlich.

Werbe-Hinweise:

In meinen Texten wirst du vermutlich über farblich, markierte Worte stolpern. Hierbei handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Das heißt bei einem Kauf über diese Links, erhalte ich eine kleine Provision vom Affiliate Partner. Für dich entstehen dabei keinerlei zusätzliche Kosten oder Nachteile. Es ist so als wenn du die Seite direkt besuchen würdest. Allerdings kannst du durch die Benutzung des Links passiv meine Arbeit unterstützen.

12 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.