Automatic Data Processing vs. Paychex – Welches Unternehmen ist besser?

In meiner Analyse-Reihe möchte ich einzelne Unternehmen vorstellen und der Frage nachgehen, ob diese eine gute Investitionsmöglichkeit darstellen.

Heute soll es um zwei IT-Service Unternehmen gehen – Automatic Data Processing (ADP) und Paychex (PAYX).

Beide Unternehmen bieten Lösungen Rund um das Thema Arbeitgeber-Services an und sind auf das sogenannte Business Process Outsourcing spezialisiert. Sprich es werden Geschäftsprozesse, samt IT-System ausgelagert. Dies findet vor allem in den Bereichen Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen, Logistik, Dokumentation etc. statt.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:


Unternehmensvorstellung

Automatic Data Processing ist eines der führenden Unternehmen, wenn nicht DAS führende Unternehmen in diesem Bereich. Gegründet wurde ADP 1949 in Roseland (USA) und beschäftigt knapp 60.000 Mitarbeiter weltweit. Insgesamt betreut das Unternehmen über 600.000 Kunden auf der ganzen Welt.

Die Einnahmen beliefen sich auf $14.56B und der Bruttoertrag bei $6.51B. Daraus resultierend lagen die Nettogewinne bei $2,49B und die operativen Gewinne bei $3.31B.

Paychex ist ebenfalls eines der größten Unternehmen in diesem Bereich und wurde 1971 in Rochester (USA) gegründet. Insgesamt beschäftigt PAYX fast 20.000 Mitarbeiter bei einem Kundenstamm von ebenfalls über 600.000 Kunden.

Die Einnahmen beliefen sich auf $3.98B und der Bruttoertrag bei $2,72B. Daraus resultierend lagen die Nettogewinne bei $1.05B und die operativen Gewinne bei $1.40B.


Bei den Einnahmen wird schon ein erster Unterschied deutlich, allerdings hat dies noch nicht viel darüber zu sagen, ob ein Unternehmen ein Investment-Case darstellt.

Dazu schaue ich mir in meiner nachfolgenden Analyse folgende Punkte an:

  • Unternehmenssicherheit
  • Dividendensicherheit
  • Fair Value
  • Profitabilität
  • Attraktivität

Denn am Ende des Tages muss ein Unternehmen für mich drei wichtige Kriterien erfüllen.

  • Schutz meiner Investition: Ich möchte das Risiko eines Kapitalverlustes so gering wie möglich halten bzw. mindestens mein eingesetztes Kapital erhalten.
  • Rückerstattung der investierten Summe: Wenn ich Geld investiere, möchte ich es irgendwann zurückbekommen. Dies geschieht in meinem Fall durch die Dividenden und deren Wachstum. Es ist also auch hier elementar wichtig, dass die Dividenden so sicher wie möglich sind.
  • Ertrag auf das investierte Kapital: Hier geht es um den gesamten Gewinn bezogen auf mein eingesetztes Geld. Denn neben der Dividendenzahlung sollen natürlich auch die Kurse gewinnbringend steigen.

Da ich in meinem Artikel „Die Kunst gute Dividenden-Aktien zu finden“ ausführlich auf mein Analyseverfahren eingegangen bin, werde ich hier nur die prägnantesten Eckdaten von Cisco hervorheben. Der Rest ist dann meinem Analyse-Blatt am Ende zu entnehmen.


Trader-Konto_728x90

Unternehmenssicherheit / Stabilität

Grundlegend ist der Schutz meiner Investition das wichtigste Kriterium für die Bewertung. Damit dies gewährleistet werden kann, schaue ich mir als erstes die Unternehmenssicherheit an. Es können hier maximal 16 Punkte erreicht werden. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

ADP erreicht in meiner Bewertung 15 von 16 Punkten und ist im Bereich der Stabilität eine absolute Festung. Mit einem Kreditrating von AA haben sie eine 30-jährige Bankrott-Wahrscheinlichkeit von 0,51%.

Auch der Piotroski F-Score unterstreicht diese Stärke mit einem sehr guten Wert von 7. Das Verhältnis von Debt zum Kapital liegt bei 28% und liegt unterhalb der Safety-Guideline für diesen Industriebereich (40%).

Insgesamt liegen alle Werte im sicheren und sehr guten Bereich. Als Peer-Vergleich dient in meiner Analyse Paychex (PAYX).

Quelle: vermoegendezeiten.de | ADP Unternehmenssicherheit – Analyse Stand: 18.12.2020

Tatsächlich schneidet PAYX bei vielen Kriterien noch etwas besser ab, allerdings sind sie beim Kreditrating und der Quick Ratio „schlechter“ Aufgestellt. Insgesamt erreichen aber beide Unternehmen 15 Punkte.


Dividendensicherheit / Ertrag

Als Dividenden-Investor ist dieser Bereich natürlich ebenfalls sehr wichtig. Hier gibt es insgesamt 12 Punkte.

Die Punkte setzen sich wie folgt zusammen:

Dividenden-Check Rating System

ADP erreicht in dieser Bewertung 11 von 12 Punkten, was einem exzellenten Wert entspricht.

Das Unternehmen ordne ich als Dividendenwachstums-Unternehmen ein, d.h. es muss mindestens eine Chowder-Number (Kombination aus Dividenden-Rendite + Dividenden-Wachstum) von 15% erreichen. Mit einer Rendite von 2,19% und einem 5-Jahres-Wachstum von 13% erfüllen sie dieses Kriterium.

Hinzu kommt eine Payout-Ratio von 52% (Idealbereich 45 – 60%) bezogen auf den Cashflow. Die Dividendenstabilität wird nicht nur durch die hervorragende Unternehmenssicherheit unterstrichen, sondern auch durch die Dividenden-Wachstumsstrecke von 46 Jahren.

Quelle: Justin Law – Dividenden-Cuts unter Berücksichtigung der Dividenden-Wachstumsstrecke

In diesem Bereich liegt ADP klar vor PAYX. Paychex steigert erst seit 6 Jahren die Dividende regelmäßig und auch die Payout-Ratio (Cashflow) liegt aktuell mit 71,83% ziemlich hoch. Wenn man sich hier den Sicherheitsstandard von 60% anschaut, liegt Paychex ebenfalls darüber.

Das Unternehmen ist auch ein Dividendenwachstums-Unternehmen, allerdings liegt es mit einer Chowder-Number von ca. 13% (Rendite 2,7% + Div. Wachstum 10,6%) unterhalb von ADP. Insgesamt erreicht PAYX hier lediglich 5 von 12 Punkten in meinem Check-Up.

Quelle: vermoegendezeiten.de | ADP vs. PAYX Dividenden-Check Stand: 18.12.2020

Fair Value

Die Fair Value bestimmt, ob eine Aktie unter-, über- oder fair bewertet ist. Da ich nach Möglichkeit natürlich auch eine Kurssteigerung mitnehmen möchte, ist der richtige Einkaufspunkt ebenfalls entscheiden. Damit ich auch hier eine möglichst hohe Sicherheit habe, benutze ich für die Bewertung ein Sicherheitsnetz (Margin of Safety).

Die Bewertung richtet sich nach dem Ergebnis meiner Analyse aus dem Sicherheits- und Dividenden-Check.

Quelle: vermoegendezeiten.de | Margin of Safety – Fair Value

Automatic Data Processing hat in meiner Analyse hervorragend abgeschnitten und ein Analyse-Rating von 93% erzielt. Deshalb fällt mein Margin of Safety entsprechend niedrig aus.

Quelle: vermoegendezeiten.de | ADP Margin of Safety basierend auf der Sicherheits- und Dividendenanalyse

Die Fair Value bestimme ich durch den Mittelwert von 7 unterschiedlichen Kalkulationen. Bei ADP liegt dieser bei ca. $170, was einer aktuellen Überbewertung von 1,66% entspricht.

Wenn ich hier nur die Fair Value P/E und 4 Yr. AVG. Yield nehme, ist das Unternehmen -1,57% unterbewertet.

Insgesamt liegt ADP ziemlich genau im Fair Value Bereich und ich würde deshalb aktuell auf eine Kurs Anpassung warten oder mit einem Sparplan den Cost-Average-Effect nutzen.

Einen größeren „Einmalkauf“ würde ich hier derzeit nicht tätigen, da mein potentieller Einstiegspunkt bei knapp $161 liegt.

Quelle: vermoegendezeiten.de | ADP Fair Value Kalkulation Stand: 18.12.2020

Paychex schnitt vor allem im Dividenden-Check schlechter ab, so dass das Unternehmen nur ein Analyse-Rating von 68% erhält. Dementsprechend höher ist mein Margin of Safety.

Quelle: vermoegendezeiten.de | PAYX Margin of Safety basierend auf der Sicherheits- und Dividendenanalyse

Bei PAYX ist die Sache für mich klarer. Die Fair Value bewegt sich um $80 und bei einem aktuellen Preis von $97 ist das Unternehmen ca. 15% überbewertet und damit keine Kaufgelegenheit.

Hier würde ich auch nicht mit einem Sparplan arbeiten. Mein potentieller Einstiegspunkt würde bei ca. $68 liegen.

Quelle: vermoegendezeiten.de | PAYX Fair Value Kalkulation Stand: 18.12.2020

Profitabilität

Beide Unternehmen sind in diesem Bereich gut aufgestellt, wobei PAYX noch etwas besser abschneidet und in 5 von 6 Kriterien vor ADP liegt. Für mich ist hier allerdings nur wichtig, dass die Unternehmen profitabel sind und das möglichst in ansprechenden und sicheren Zahlen. Das liefern beide.

Quelle: vermoegendezeiten.de | Vergleich Profitabilität ADP vs. PAYX Stand: 18.12.2020

Attraktivität

Interessanter als die Profitabilität ist da für mich die Attraktivität der Unternehmen. Denn ich möchte ja vor allem wissen, was für mich als Investor bei einer Investition rausspringt.

Zu erst schaue ich mir die Annual Returns der letzten 10 Jahre an und Vergleiche diese mit dem S&P 500 Index.

Quelle: portfoliovisualizer.com | ADP vs. PAYX Annual Returns bezogen auf die letzten 10 Jahre

Man sieht hier sehr deutlich, dass ADP (Portfolio 1) bei einer Investition von $10.000 einen CAGR von knapp 18% vorweisen kann und damit deutlich oberhalb des S&P 500 und PAYX (Portfolio 2) liegt.

Interessant ist auch die Spalte „Worst Year“. ADP hat kein Jahr in den letzten 10 Jahren mit einem Minus abgeschlossen.

Schauen wir auf den Verlauf der letzten 5 Jahre.

Quelle: portfoliovisualizer.com | ADP vs. PAYX Annual Returns bezogen auf die letzten 5 Jahre

Hier liegt PAYX zwar leicht vorne, aber in meinen Augen wird auch eine Gefahr deutlich.

Beide Unternehmen haben natürlich enorm von der Coronakrise als Tech-Aktien profitiert. Allerdings habe ich das Gefühl, dass PAYX gerade dieses Jahr bei vielen als Tech-Wachstumsaktie beliebt war.

Dies sieht man auch an der unteren Tabelle. Hier gab es dieses Jahr einen 13% Return im Vergleich zu 4% bei ADP. Die Gefahr dabei liegt meiner Meinung nach in der derzeitigen Überbewertung vieler Tech-Aktien.

Während ADP um die eigene Fair Value pendelt, ist PAYX deutlich über der Fair Value bewertet. Mit anderen Worten, falls die Tech-Blase irgendwann korrigiert oder gar platz, wird PAYX sicherlich deutlich stärker abgestraft.

Quelle: portfoliovisualizer.com | Annual Returns ADP vs. PAYX

Allgemein sollten (avg.) Annual Returns mit etwas Vorsicht betrachtet werden. Der Grund ist relativ klar, denn wenn ich von einem Durchschnitt spreche, sagt dieser in der Regel nicht aus wie konstant ich diesen Wert gehalten habe.

Hierfür gibt es den sogenannten Rolling Return. Hier fließen alle Daten ein seitdem diese erfasst werden. Sprich es wird nicht nur von Januar und Dezember als ein Jahr ausgegangen, sondern jeder Monat wird erfasst. Die Daten sind wesentlich genauer.

Quelle: portfoliovisualizer.com | Rolling Returns ADP vs. PAYX 5 Jahre

Hier sieht man sehr schön, dass PAYX zwar wie oben gezeigt einen höheren durchschnittlichen Annual Return in den letzten 5 Jahren hatte, allerdings ist der tatsächliche Return in den letzten 5 Jahren bei ADP höher.

ADP hatte in den letzten 5 Jahren immer mindesten einen zweistelligen Return. Noch deutlicher wird es, wenn man sich die Daten der letzten 10 Jahre anschaut.

Quelle: portfoliovisualizer.com | Rolling Returns ADP vs. PAYX 10 Jahre

Analyse Auswertung

Schauen wir uns zum Schluss nochmal die Analyse an. Für mich ist Automatic Data Processing ganz klar der Gewinner in diesem Vergleich.

Der Mix aus einer starken Stabilität und attraktiven Gewinnen macht das Unternehmen für mich zu einem Top Kandidaten in jedem langfristigen Dividendendepot.

Allerdings würde ich derzeit nur über einen Sparplan investieren und bei einer guten Gelegenheit durch Einmalkäufe aufstocken.

Quelle: vermoegendezeiten.de |ADP Analyse Auswertung Stand: 18.12.2020

Paychex ist ebenfalls was die Sicherheit und vor allem auch die Profitabilität angeht gut aufgestellt.

Lediglich im Dividenden-Check schneidet das Unternehmen nicht so gut ab. Auch im Bereich der „Investment-Gewinne“ liegt PAYX hinter ADP.

Hinzu kommt eine Überbewertung von knapp 15%, weshalb das Unternehmen für mich aktuell kein Investment-Case ist. Dazu kommen die oben genannten Gefahren.

Wenn ich mich für ein Unternehmen aus diesem Sektor entscheiden müsste, dann wäre es Automatic Data Processing.


Ich hoffe du hattest Spaß beim Lesen und konntest einige Informationen mitnehmen. Wenn du Fragen, Anmerkungen oder Feedback hast, lass doch einen Kommentar da. Würde mich freuen!

Viel Spaß bei der Umsetzung und ein gutes Händchen bei der Unternehmensauswahl.


Haftungsausschluss:

Die Beiträge auf dieser Seite stellen weder eine Aufforderung zum Kauf, noch zum Verkauf von Wertpapieren dar. Bei den veröffentlichten Texten handelt es sich lediglich um Informationen und die Meinung des Autors. Jeder ist für sein Geld selbst verantwortlich.

Werbe-Hinweise:

In meinen Texten wirst du vermutlich über farblich, markierte Worte stolpern. Hierbei handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Das heißt bei einem Kauf über diese Links, erhalte ich eine kleine Provision vom Affiliate Partner. Für dich entstehen dabei keinerlei zusätzliche Kosten oder Nachteile. Es ist so als wenn du die Seite direkt besuchen würdest. Allerdings kannst du durch die Benutzung des Links passiv meine Arbeit unterstützen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.